Atopisches Ekzem, die Allergie der Hautoberfläche

Eine Veranlagung zur Allergie

Atopisches Ekzem, Neurodermitis, atopische Dermatitis oder Säuglingsekzem, so viele Namen für ein und dieselbe Hauterkrankung. Atopie ist eine Veranlagung zu Allergien, die sich durch verschiedene Pathologien wie Heuschnupfen, allergisches Asthma oder Ekzeme äußert. Diese Hauterkrankung ist nicht schwerwiegend, aber während der Schübe sehr unangenehm. Bei der atopischen Erkrankung produziert das Immunsystem Antikörper gegen scheinbar harmlose Substanzen (Allergene) wie Lebensmittel, Pollen, Hausstaub, Tierhaare, Wolle usw.

Wen betrifft es ?

Die Krankheit kann bereits in den ersten Lebensmonaten des prädisponierten Babys auftreten. Es besteht in der Tat eine starke erbliche Veranlagung: Wenn beide Elternteile betroffen sind, liegt das Risiko für das Kind, ein atopisches Ekzem zu entwickeln, bei etwa 50%. Wenn die Erkrankung früh auftritt, ist die Prognose günstig, da das Ekzem nach dem Alter von 3-4 Jahren seltener wird. Etwa zwei Drittel der Kinder sind im Alter von 10 Jahren frei von Beschwerden. Nur die schwersten Formen halten bis ins Erwachsenenalter an. Im Erwachsenenalter überwiegt der Juckreiz, der für das Auftreten von stellenweise verdickten Hautstellen verantwortlich ist, die beim Kratzen von den Nägeln geschädigt werden. Gerade bei Erwachsenen treten Verletzungen aller Art auf trockener und rauer Haut auf, wobei hauptsächlich das Gesicht, der Nacken, die Kniekehlen und Ellenbeugen und der Oberkörper betroffen sind.

Kontinuierlich zunehmend

Es handelt sich um eine in den Industrieländern zunehmend verbreitete Hautkrankheit; etwa 10% der Bevölkerung in den Industrieländern hat atopische Dermatitis. In Europa ist jedes zehnte Kind betroffen, die Zahlen sind von Land zu Land jedoch sehr unterschiedlich. Daher ist es schwierig, die genaue Verbreitung der atopischen Dermatitis in Europa zu kennen. Sie beginnt meist vor dem Alter von 1 Jahr und betrifft 10 bis 18% der Säuglinge. In 80% der Fälle verbessert sie sich bis zum Alter von 2 Jahren. Sie hält im Erwachsenenalter in 10 bis 15% der Fälle an.

In welchem Stadium des atopischen Ekzems befinden Sie sich?

Es gibt 4 Stufen in der Ausprägung dieses Krankheitsbildes:

Stufe 1 oder erythematöse Phase: Die Haut ist gerötet, es bilden sich kleine Bläschen, die von Juckreiz begleitet werden (pruriginöse Phase),

Stufe 2: Die Bläschen vermehren sich,

Stufe 3: Die Bläschen nässen,

Stufe 4: Auftreten von Krusten, die beim Abfallen eine rote Haut hinterlassen.

Je nach Alter sind verschiedene Körperstellen betroffen

Je nach Alter betrifft die Dermatitis nicht die gleichen Körperregionen:

bei Säuglingen: Wangen, Kopfhaut, Schultern, Brust und Daumen,

ab 2 Jahren: Ellenbeugen, Handgelenke, Knie, Knöchel,

bei Teenagern: Das Ekzem tritt nach wie vor an bestimmten Beugungsfalten der Gliedmaßen, um die Augen herum und an den Fußsohlen auf,

bei Erwachsenen: im Nacken, an den Knöcheln, Füßen und Händen

Trockene und atopische Haut unterscheiden

Wenn Ihre Haut straff und schuppig ist – wenn sie zum Beispiel beim Ausziehen der Strumpfhose „schneit“ – wenn Sie „Schlangenhaut“ oder stellenweise sogar leicht körnige Haut haben, haben Sie wahrscheinlich trockene Haut. Wenn andererseits trockene Haut von starkem Juckreiz und geröteten Hautstellen begleitet ist, haben Sie wahrscheinlich eine atopische Dermatitis.

Sich schminken? Ja, aber…

Im Grunde spricht nichts dagegen, dass Sie sich bei atopischer Haut schminken. Es ist jedoch besser, die Produkte sorgfältig auszuwählen . Vermeiden Sie im Allgemeinen billiges Make-up, das selten von guter Qualität ist. Bevorzugen Sie stattdessen hypoallergene Make-up-Serien, die speziell für die besonders empfindliche und reaktive Haut entwickelt wurden und in Apotheken oder Fachgeschäften erhältlich sind.

Wie bewältigt man das atopische Ekzem?

Umfeld :

Das Haus, und vor allem das Schlafzimmer, muss sauber sein:

Teppiche und Stofftiere (häufig waschen) verringern

Haustiere vermeiden

die Räume nicht überheizen

häufig lüften und staubsaugen.

Kleidung:

Waschen Sie mit einem Waschmittel, das keine Weichspüler oder Phosphate enthält. Gut ausspülen. Bevorzugen Sie Baumwolle gegenüber Wolle und Synthetik.

Ernährung (für anfällige Kinder) :

Bevorzugen Sie das Stillen so lange wie möglich (Schutzwirkung).

Im ersten Jahr : Beginnen Sie mit der Umstellung frühestens nach 6 Monaten und führen Sie möglichst nur ein Nahrungsmittel pro Woche ein.

Entscheiden Sie sich für hypoallergene (HA) Milch, falls Ihr Kind mit der Flasche gefüttert wird.

Das Austrocknen der Haut vorbeugen, um neue Krisen zu verhindern :

Bei Kindern fügen Sie dem Bad Öle hinzu, um den Hydrolipidfilm wiederherzustellen. Fettstoffe tragen dazu bei, die Barrierefunktion der Haut wiederherzustellen und die Austrocknung zu verlangsamen. Gute Ergebnisse werden mit Badeprodukten auf der Basis von Urea oder Omega-Fettsäuren erzielt.

Vermeiden Sie zu heiße oder zu lange dauernde Bäder und Duschen.

Waschen Sie sich mit seifenfreien Produkten (dermatologisches Gel oder Seifenstück), da der PH-Wert dem der Haut ähnelt und dadurch die Hauttrockenheit nicht verstärkt wird.

Waschen Sie sich mit den Händen (sauberer als ein Waschlappen).Se laver les cheveux avec des shampoings dermatologiques doux ou à usage fréquent.

Reinigen Sie Ihr Gesicht sanft.

Trocknen Sie die Haut ab, indem Sie sie abtupfen, ohne zu reiben.

Tragen Sie eine dermatologische Feuchtigkeitscreme auf die Haut auf:

Beim atopischen Ekzem reicht der von der Haut abgesonderte Hydrolipidfilm nicht aus, um die Haut zu schützen. Die Haut benötigt daher eine Fettzufuhr.

Aus diesem Grund sind Salben, Cremes oder Lotionen mit einem hohen Fett- und Wassergehalt die beste Wahl, da sie die Haut feucht halten.

Welche Produkte sollte man bei einem atopischen Ekzem wählen?

Mehrere Sorten kosmetischer Pflegeprodukte, die speziell gegen das atopische Ekzem (hypoallergen, ohne Duft- und Konservierungsstoffe oder auf der Basis von Thermalwasser…) formuliert wurden, sind in Apotheken oder auf bestimmten spezialisierten Websites erhältlich. Sie werden häufig von Dermatologen verschrieben. Die Zusammensetzung und die Textur der Präparate sind entscheidend für den Erfolg der Behandlung.

Weitere Informationen: Elternschulung über das atopische Ekzem

Aha (Allergiezentrum Schweiz) organisiert in einigen Städten (Basel, Bern, Luzern, Zürich) Kurse für Eltern von Kindern mit Neurodermitis. Sie erfahren, wie sie mit der Krankheit ihres Kindes umgehen können. Die Schulung wird von Spezialisten durchgeführt, die ihnen nützliche Informationen über die medizinischen und psychologischen Aspekte der Krankheit vermitteln. Diese Fortbildungen werden von interdisziplinären Teams (Kinderärzte, Allergologen, Kinderpsychiater usw.) betreut. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website: www.ahaswiss.ch (Rubrik: Leben mit Allergien/ Schulungen und Kurse)

Spread the love

This post is also available in: Französisch Englisch Spanisch